Das HeartMath-Institut

Das HeartMath-Instut in Boulder Creek, Kalifornien wurde 1991 von Doc Childre mit dem Ziel gegründet, Mittel und Wege zu erforschen und bereitzustellen, die es Menschen erleichtern, mit der Intelligenz ihres Herzens und ihrer Intuition in Kontakt zu kommen und in den unterschiedlichsten Lebenssituationen Herzensqualitäten wie Ausgeglichenheit, Zuversicht und Zuwendung praktisch zu leben.

Im Mittelpunkt der Aktivitäten des HeartMath-Instituts stand und steht bis heute der Umgang mit Stress und die Verminderung seiner negativen Folgen auf die Gesundheit. Gleichzeitig ermöglichen es die Übungen des HeartMath-Instituts, die eigene Widerstandskraft (Resilienz) zu stärken. Die Anwendung der HeartMath-Methode wirkt sich auch förderlich aus auf die Qualität von sozialen Beziehungen und die zwischenmenschliche Kommunikation.

Die vom HeartMath-Institut entwickelten Übungen, Kurse und Geräte basieren auf langjähriger wissenschaftlicher Erforschung der Kommunikation zwischen Herz und Gehirn und des Zusammenhangs von Herzrhythmus, Physiologie, Emotionen und mentalen Fähigkeiten. Eine tragende Rolle spielt dabei der Begriff der Kohärenz, der für einen psychophysiologischen Zustand steht, in dem sich das vegetative Nervensystem und die emotionale Befindlichkeit in einem Gleichgewicht befinden. Ein kohärenter Zustand kann mittels Aufmerksamkeit auf die Herzgegend, ruhiger Atmung und der Ausrichtung auf eine positive Haltung oder Emotion selbst herbeigeführt werden. Kohärenz ist ein Zustand, der die körperliche, emotionale und mentale Gesundheit umfassend fördert und unterstützt.

Zahlreiche Studien haben nicht nur die physiologischen Zusammenhänge untersucht, sondern auch die praktischen Auswirkungen der Übungen im Management, in Schule und Universität, im Sport und in der Gesundheitspflege. Die HeartMath-Methode wurde in der Zwischenzeit von tausenden Fachleuten wie Ärzten, Psychotherapeuten, Trainern und Lehrern aufgegriffen und in ihre jeweiligen Arbeitsbereiche integriert. Als Erforschung der Herzfrequenzvariabilität (HRV) wurden die Forschungen des HeartMath-Instituts von unzähligen weiteren Forschungseinrichtungen aufgegriffen und auf eine zwischenzeitlich fast unübersehbare Vielzahl von Fragestellungen angewandt.