Online-Artikel aus der Edition Nach Innen - Nach Außen

Auf dieser Seite finden Sie Texte als Online-Artikel, die Themen aus meiner Lebens- und Konfliktberatung, dem Kommunikationstraining, meinen Meditationsveranstaltungen, der Alexander-Technik und dem Sehunterricht vertiefen. Sie können diese Artikel im PDF-Format entweder online lesen oder auf Ihrem Computer speichern. Diese Artikel stelle ich kostenlos zur Verfügung. Über Kommentare und Rückmeldungen freue ich mich sehr. Wenn Sie sich meinen gelegentlich erscheinenden Informationsbrief zusenden lassen, informliere ich Sie auf diesem Wege über neu erschienene Artikel.

(Zum Lesen von PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe Reader.)


Online-Artikel Nr. 12
In unserer Mitte

von Meinrad Rohner

Was meinen wir, wenn wir davon sprechen, in unserer Mitte zu sein? Welche Qualitäten stehen uns zur Verfügung, wenn wir in unserer Mitte sind? Wo befindet sich unsere Mitte? Wie können wir unsere Mitte stärken? Wie können wir zu unserer Mitte zurückkehren, wenn wir sie einmal verloren haben? Der Online-Artikel In unserer Mitte bietet Antworten auf diese Fragen.


Online-Artikel Nr. 11
Die gegenwärtige Erfahrung zur Sprache bringen

von Meinrad Rohner

Es ist ein natürlicher Teil unseres Lebens, immer wieder in Situationen zu geraten, die uns überraschen, verunsichern, ängstigen, beschämen, erregen, ärgern oder mit Traurigkeit erfüllen und mit denen wir irgendwie umgehen müssen. Dieser Artikel zeigt auf, wie wir mit emotional bewegenden Erfahrungen umgehen können.


Online-Artikel Nr. 10
Konstruktive Haltungen im Gespräch

von Meinrad Rohner

Die Qualität unserer Beziehungen zu anderen Menschen, sei es im Beruf, sei es in der Familie oder in anderen alltäglichen Zusammenhängen, hängt wesentlich davon ab, wie wir Gespräche führen. In diesem Artikel werden Haltungen dargestellt, die gute Gespräche ermöglichen und fördern.


Online-Artikel Nr. 9
Koordination und Entspannung

Alexander-Technik als Weg zu einer konstruktiven Qualität in unserem Tun und Lassen
von Meinrad Rohner

Das Wort Enstpannung verbinden wir meist mit Wohlbefinden, mit Leichtigkeit oder Gelöstsein. Doch was meinen wir eigentlich, wenn wir von Entspannen sprechen? Und ist Entspannung etwas, das wir sozusagen nur im Nachhinein finden können, wenn wir uns zuvor angespannt und verspannt haben oder gibt es eine Qualität in unseren täglichen Aufgaben und Aktivitäten, durch die wir gar nicht in Verspannungen, Unruhe und übermäße Ermüdung geraten? Dieser Artikel geht diesen Fragen nach und stellt dabei die Leitideen und Prinzipien der Alexander-Technik dar.


Online-Artikel Nr. 8
Meditation – wozu und wie?

von Meinrad Rohner

Die vielleicht wichtigste Änderung, die uns in unserem Leben möglich ist, betrifft die Frage: Wie bewusst gehe ich durch den Alltag? Bewusstheit in unserem Tun und Lassen ist etwas, das wir lernen können. Ein besonders hilfreiches Mittel im Erlernen von Bewusstheit ist Meditation.
Dieser Artikel führt ein in die Meditation, in ihre Beziehung zu Spiritualität und ihre Bedeutung für die Gesundheit. Einfache Übungen und Erläuterungen laden zum meditativen Sitzen ein. Zahlreiche praktische Hinweise unterstützen sowohl den Anfänger als auch den Meditationserfahrenen.


Online-Artikel Nr. 7
Rückenschmerzen und Alexander-Technik.

Eine große britische Studie bestätigt langfristige Wirksamkeit der Alexander-Technik
von Meinrad Rohner

Eine breit angelegte und sorgfältige wissenschaftliche Studie der Universitäten Southampton und Bristol mit 579 Teilnehmern hat gezeigt, dass das Erlernen der Alexander-Technik zu einer langfristigen Verminderung der Einschränkungen und Beschwerden von Menschen mit chronischen Schmerzen im unteren Rücken führt. Diese Studie wurde im August 2008 im British Medical Journal veröffentlicht.


Online-Artikel Nr. 6
Stress auflösen, Gelassenheit lernen

von Meinrad Rohner

Einen gelasseneren Umgang mit herausfordernden Situationen lernen wir nicht über Nacht. Entscheidend ist jedoch die Bestimmtheit und Geduld, mit der wir uns auf den Weg machen. Dieser Artikel beschreibt das Phänomen Stress, was es mit uns tut und zeigt auf, wie wir mit einem konstruktiven Umgang mit Anspannung und schwierigen Gefühlen zu Präsenz und Kohärenz finden können.


Online-Artikel Nr. 5
Neue Dimensionen des Sehens

von Meinrad Rohner

Peter Grunwald stotterte bereits als Jugendlicher und bekam regelmäßig dickere Brillengläser verschrieben, weil seine Kurzsichtigkeit von Jahr zu Jahr zunahm. Stottern und Kurzsichtigkeit sind Gewohnheiten, die wir gemeinhin nicht leicht loswerden. Häufig erschweren sie soziale Kontakte und eine Vielzahl von Aktivitäten. Doch Peter Grunwald fand schließlich einen Weg, um beide Gewohnheiten abzulegen.


Online-Artikel Nr. 4
Mit inneren Bildern durch den Tag

von Meinrad Rohner

Unser Vorstellungsvermögen, oder wie wir auch sagen könnten, unsere inneren Bilder sind ein wesentlicher Teil unseres Sehvermögens. Diese inneren Bilder sind immer da, manchmal unterstützen und fördern sie uns, manchmal behindern sie uns aber auch. Wir können lernen, aktiv und kreativ mit unseren inneren Bildern umzugehen und dadurch die Qualität, mit der wir durchs Leben gehen, nachhaltig verändern. Dieser Online-Artikel geht diesen Fragen nach und macht praktische Vorschläge auf dem Weg zu einem aktiveren Vorstellen und Sehen.


Online-Artikel Nr. 3
Ein Leben ohne Propriozeption und Berührungssinn.

von Jonathan Cole • Aus dem Englischen übersetzt von Gisela Weise.

Die große Bedeutung der Körperwahrnehmung (Propriozeption) für die menschliche Bewegung wird deutlich an der berührenden Geschichte von Ian Waterman, der im Alter von 19 Jahren, aufgrund einer Vireninfektion, sowohl die Propriozeption, als auch den Tastsinn vom Hals bis zu den Füßen vollständig verlor. Damit hatte er auch seine Fähigkeit, sich zu bewegen eingebüßt, da jede Bewegung, sowohl vor als auch während ihrer Ausführung, auf Sinneswahrnehmungen aus dem Muskel- und Gelenksystem angewiesen ist. In einem mühsamen Prozess lernte er, sich wieder zu bewegen, indem er sich auf seinen Sehsinn stützte. Lesen Sie hierzu den vollständigen Artikel des Neurophysiologen Jonathan Cole über seine Begegnung mit Ian Waterman und die sich daran anknüpfenden wissenschaftlichen Untersuchungen.


Online-Artikel Nr. 2
Wie wir Dinge tun ...

von Meinrad Rohner

Unseren alltäglichen Aufgaben und Aktivitäten können wir in ganz unterschiedlicher Weise nachgehen. Vielleicht sind wir mürrisch oder heiter, hektisch oder gelassen, aufrecht oder gebeugt, abwesend oder aufmerksam, verworren oder klar, verspannt oder koordiniert, schwer oder leicht - diese Qualitäten in unserem Tun bestimmen die Qualität unseres Lebens. Wie wir Dinge tun hat weitreichende Konsequenzen. Lesen Sie weiter im Online-Artikel Nr. 2.