Die gegenwärtige Erfahrung zur Sprache bringen

Es ist ein natürlicher Teil unseres Lebens, immer wieder in Situationen zu geraten, die uns überraschen, verunsichern, ängstigen, beschämen, erregen, ärgern oder mit Traurigkeit erfüllen und mit denen wir irgendwie umgehen müssen. Unsere erste Reaktion auf eine solche Erfahrung besteht wahrscheinlich nicht darin, diese Situation und die damit verbundenen Gefühle willkommen zu heißen. Vielmehr mögen wir diese meist nicht. Es kann sogar durchaus sein, dass wir es richtig schwer mit ihnen haben.

Mögliche Reaktionen auf eine emotionale Herausforderung sind: so tun, wie wenn gar nichts passiert wäre und sich taub stellen; nach einer Rechtfertigung suchen; sich selbst oder andere beschuldigen; jammern und schimpfen; sich in Erregung und Ärger hineinsteigern; sich ablenken. In solchen Reaktionsmustern handeln wir quasi automatisch und sie sind uns meist nicht bewusst. Manchmal bringen sie eine oberflächliche Erleichterung. Eine wirkliche Verarbeitung und Klärung der Erfahrung stellen sie jedoch nicht dar.

Was kann es nun heißen, bewusst und konstruktiv mit einer emotionalen Bewegung und Herausforderung umzugehen?

...

Lesen Sie hier den vollständigen Text Die gegenwärtige Erfahrung zur Sprache bringen (PDF), erschienen als Online-Artikel Nr. 11 in der Edition Nach Innen - Nach Außen.

Eine Übersicht über alle in der Edition Nach Innen - Nach Außen erschienenen Online-Artikel finden Sie hier.

 


Weitere Informationen zur Lebens- und Konfliktberatung